Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Deutschland, Deutsch

team news

Peter Stetina (vorne) war Teil einer kleinen Gruppe, die die Verfolgung auf die Ausreisser aufgenommen hatte. (©BMC/Graham Watson.)
Peter Stetina (vorne) war Teil einer kleinen Gruppe, die die Verfolgung auf die Ausreisser aufgenommen hatte. (©BMC/Graham Watson.)

Amgen Tour, 6. Etappe: Stetina Sechster

17. Mai 2014

Peter Stetina vom BMC Racing Team wurde am Freitag bei der Bergankunft am Mountain High Ski Resort Sechster. Damit behielt er zwei Tage vor dem Ende der Amgen Tour of California den sechsten Gesamtrang.



Fluchtgruppe kam durch
Stetina konnte die Position des Gesamtführenden Bradley Wiggins (Team Sky) nicht gefährden, auch wenn seine Teamkollegen auf den letzten 10 der 156,1 Kilometer ein schnelles Tempo angeschlagen hatten. Johan Esteban Chaves (ORICA-GreenEDGE) sicherte sich den Sieg solo vor einer Fluchtgruppe mit sechs Mann. Es ist die dritte Etappe hintereinander, dass es eine Gruppe ins Ziel schaffte. "Ziemlich früh am Anstieg haben wir gemerkt, dass das Team Sky die Gruppe ziehen lassen wollte. Daher habe ich Michael Schär und Amaël Moinard herbeordert. Auch wenn wir es nicht auf's Podium schaffen, können wir doch auf eine Etappe fahren. Daher haben wir einiges an Anstrengungen unternommen, ich war motiviert zu leiden und die Höhe tat ihres dazu." Stetina sagte, er habe alles gegeben, um sich in der Gesamtwertung zu verbessern. "Joe Dombrowski von Sky hat uns alle etwas fertig gemacht. Ich habe versucht, dranzubleiben, als Wiggins Dombrowski sagte, er solle das Tempo drosseln."

"Alle haben ihren Job gemacht"

Schär, amtierender Schweizer Strassenmeister, hatte die Aufgabe, die Verfolgung aufzunehmen. "Ich habe mir sehr gut gefühlt und Pete und ich haben miteinander gesprochen, als wir bemerkt hatten, dass Sky die Lücke nicht schliessen wollte. Wir haben versucht, auf Etappensieg zu fahren. Ich habe das Tempo verschärft, aber es war nicht einfach, an Chaves heranzukommen. Moinard sagte, das Terrain und die Bedingungen seien ihm nicht entgegen gekommen. "Es war nicht allzu steil. Pete hat mir heute morgen gesagt, dass ich fünf Kilometer vor dem Ziel richtig schnell fahren soll. Aber mit dem Gegenwind war es echt hart. Durch den Gegenwind ist es einfacher, am Hinterrad zu bleiben." BMC Racing Team Sportdirektor Max Sciandri sagte, er habe sich über die Teamarbeit für Stetina gefreut. "Alle haben ihren Job gut gemacht und Pete hat alles gegeben. Wenn das so ist, passt das für mich, es ist fantastisch. Er hat es versucht und das Team war bei ihm."

Hören Sie mehr Kommentare von Moinard, Schär, Sciandri und Stetina auf der BMC Racing Team's Audio Line: BMC Racing Team's Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.