Per favore scelga la sua nazione e lingua
Svizzera, Italiano

BMC Racing Cup, 3. Runde Solothurn

4. maggio 2013

Solothurn / CH

Nino Schurter im Sprint zum vierten Saisonsieg

Eine große Zuschauerkulisse verfolgte am Samstag bei den Bike Days in Solothurn das dritte Rennen um den BMC Racing Cup und erlebte ein aufregendes Herren-Rennen, das Nino Schurter im Sprint gegen Julien Absalon gewinnen konnte. Bei den Damen siegte Esther Süss zum dritten Mal in dieser Saison.

Das Finale war ganz nach dem Geschmack des fachkundigen Solothurner Publikums. Im Schanzen-Graben kam es zum Sprint-Duell zwischen Julien Absalon (BMC Racing Team) und Nino Schurter (Scott-Swisspower), das die Zuschauer begeisterte.
Etwa 150 Meter vor dem Ziel ging Weltmeister Nino Schurter unter dem Jubel der Zuschauer auf dem matschigen Untergrund an Doppel-Olympiasieger Julien Absalon vorbei und feierte nach 38,5 Kilometern seinen dritten Erfolg über den Franzosen in diesem Jahr und damit seinen vierten Saisonsieg, drei davon im BMC Racing Cup.

„Ich dachte eigentlich, er ist heute am Berg stärker als ich. Aber in der letzten Runde ist er nicht weg gefahren. Vom Sprint gestern, habe ich mich noch ein wenig müde gefühlt, aber im Zielsprint hat es dann noch gereicht. Das ist eine gute Vorlage für den Weltcup", erklärte Schurter (Chur) und verwies auf den Vorteil, den ihm sein Teamkollege Florian Vogel geliefert hatte.
Vogel gehörte mit Ex-Weltmeister Christoph Sauser (Specialized Racing) zum Spitzenquartett. In der sechsten von sieben Runden riss beim Sigriswiler die Kette, so dass die drei Fahrer übrig blieben.
Vogel verlor im Anstieg ebenfalls den Anschluss, doch auf der langen und flachen Asphaltpassage kam Vogel wieder näher.
„Es war nicht so einfach gegen die beiden Scott-Fahrer", erklärte Julien Absalon.
das Spitzentrio. „Ich musste mich entscheiden, ob ich Tempo machen sollte oder warten. Ich habe mich fürs Tempomachen entschieden. Deshalb hat mir am Schluss auch die Energie gefehlt. Heute, das war gutes Intervalltraining und für mich war die Arbeit für den Weltcup in zwei Wochen wichtiger als das Ergebnis", kommentierte der 32-Jährige aus den Vogesen, der mit fünf Sekunden Rückstand notiert wurde.
Florian Vogel (Rapperswil-Jona) konstatierte Rang drei (+0:30) als gutes Resultat. „In den Anstiegen bin ich noch nicht so explosiv, aber mein Gefühl war gut", so Vogel.

Die BMC-Fahrer Lukas Flückiger und Moritz Milatz komplettierten das fünfköpfige Podium auf den Plätzen vier und fünf und sorgten für ein starken Teamauftritt.


Damen: Esther Süss nicht zu schlagen
Esther Süss (Wheeler-iXS) dominierte das Damen-Rennen und feierte beim dritten Rennen im BMC Racing Cup ihren dritten Sieg. Die 39-Jährige aus Küttigen setzte sich in der zweiten von fünf Runden (à 5,5km) von ihren drei Begleiterinnen ab und fuhr sich bis ins Ziel einen Vorsprung von 1:17 Minuten heraus.
„Auf diesem Kurs ist es schwierig alleine voraus zu fahren. Wenn sich die anderen hinter dir einig sind, dann können sie auf der langen Asphaltpassage zusammenarbeiten. Aber ich hatte gute Beine und bin nie voll am Limit gefahren, um noch Reserven zu haben, wenn sie von hinten kommen", erklärte Ester Süss, die den Schlüssel zum Sieg in Solothurn gut genug kennt, denn sie gewann zum vierten Mal in Folge.
Kathrin Stirnemann (Sabine Spitz-Haibike) aus Gränichen eroberte Rang zwei, drei Sekunden vor Katrin Leumann (Ghost Factory Racing). Die Gewinnerin des Eliminator Sprints vom Vortag erlebte in der zweiten Runde „ein kleines Leistungsloch" und verlor den Anschluss an Katrin Leumann.
Gemeinsam mit Junioren-Weltmeisterin Andrea Waldis (Colnago-Südtirol) aus Morschach fuhr Stirnemann zehn bis 15 Sekunden hinter Leumann her, ehe das Duo zu Beginn der letzten Runde doch noch aufschließen konnte.
„Ich habe versucht zu vermeiden, dass sie mich einholen. Kann sein, dass ich dabei zu viel Energie gelassen habe", meinte Leumann im Ziel. Sie kam dennoch mit einem kleinen Vorsprung aus der letzten Abfahrt, doch Kathrin Stirnemann brachte auf der Fläche mehr Druck aufs Pedal und holte die Baselerin wieder ein.
Stirnemann kam als Erste ins Start-Zielgelände im Schanzen-Graben und sicherte sich Rang zwei. „Wenn's im Kopf stimmt, dann kommt man auch über Schwächen hinweg", freute sich Stirnemann.
Andrea Waldis war glücklich über ihren vierten Platz (+1:43) im Elite-Feld. Die 18-Jährige fand ihr Rennen „unglaublich" und wähnte sich „sehr glücklich" über eine erneut starke Vorstellung in ihrem ersten Damen-Jahr.

Schweizer Siege bei den Junioren
Bei den Juniorinnen dominierte Alessandra Keller (Strüby MTB Kader) aus Stans den Rest des Feldes klar und gewann nach drei Runden mit 2:34 Minuten vor der US-Amerikanerin Kate Courtney und 2:42 Minuten vor Chrystelle Baumann (Pro Raiffeisen) aus Montalchez.

Der Ebmatinger Dominic Grab (Grab-Credo) gewann am Vormittag das Rennen der Junioren. Grab feierte nach fünf Runden seinen ersten Saisonsieg, 21 Sekunden vor Manuel Fasnacht (Scott-Swisspower) aus Gretzenbach. Dritter wurde der Niederländer Milan Vader, der weitere sechs Sekunden zurück lag. Grab übernahm damit die Gesamtführung von Simon Vitzthum (Bischibikes) aus Rheineck.