Veuillez choisir votre pays et votre langue
Suisse, Français

team news

Samuel Sánchez (Bildmitte) bei seinem dritten Top-10-Resultat der Saison. (©Sirotti.)
Samuel Sánchez (Bildmitte) bei seinem dritten Top-10-Resultat der Saison. (©Sirotti.)

Polen-Rundfahrt, Etappe 5: Sánches Sechster

7. août 2014

Samuel Sánchez vom BMC Racing Team beendete am Donnerstag die fünfte Etappe der Polen-Rundfahrt auf dem sechsten Platz. Teamkollege Peter Velits kletterte nach der Bergankunft in seinem Heimatland Slowakei im Gesamtklassement in die Top-10.

Zwei Etappen verbleiben
Sánchez beendet die Etappe mit der selben Zeit wie auch der Tagessieger Rafal Majka (Tinkoff-Saxo). Gemeinsam mit Teamkollege Velits zählt er zu jenen 15 Fahrern, die vor den letzten zwei Etappen im Gesamtklassement 11 Sekunden zurück liegen. „Samuel agierte im letzten Anstieg sehr konservativ“, erklärt BMC Racing Team Sportdirektor Fabio Baldato. „Diese Art der Zielankunft liegt ihm.“ Petr Vakoc (Omega Pharma-Quick Step) behielt mit knappem Vorsprung von nur einer Sekunde die Gesamtführung vor Majka. Die Movistar Team Fahrer Beñat Intxausti und Ion Izagirre beendeten die Etappe auf dem zweiten und dritten Platz, liegen mit fünf resp. sieben Sekunden Rückstand in der Gesamtwertung auf dem dritten und vierten Rang, gefolgt von den 15 Fahrer mit elf Sekunden Rückstand. Weniger als 40 Sekunden zurück liegen auch die BMC Racing Team Fahrer Steve Morabito und Dominik Nerz.

Lander in der Fluchtgruppe
Gemäss Baldato wurde von Sebastion Lander der Grundstein für ein gutes Resultat gelegt. Der ehemalige Dänische Strassenmeister war an der Spitze einer achtköpfigen Fluchtgruppe bis sich nach einer Attacke eine grössere Gruppe bildete. „Sebastian war heute grossartig und beeindruckte bei den Anstiegen“, sagte Baldato. Lander habe hart gekämpft um seine Teamkollegen als Teil der Fluchgruppe zu unterstützen. „Fabio hat mir gesagt, dass von hinten eine Gruppe aufholt. Dann habe ich beschlossen zu attackieren“, erklärt Lander. „Es waren noch drei oder vier Kilometer bis die Höhe erreich war und 10 oder 15 Fahrer präsent. Jedoch keiner von uns. Deshalb war ich froh, dass ich dort war. Anschliessen habe ich versucht Peter and Steve Cummings zu helfen.“

Impressionen vom Rennen in der BMC Racing Team Flickr Galerie.