Veuillez choisir votre pays et votre langue
Suisse, Français

team news

Tejay van Garderen (rechts) sagte, dass er durch eine leichte Bronchitis nicht zu hundert Prozent fit sei. (©BMC/Graham Watson.)
Tejay van Garderen (rechts) sagte, dass er durch eine leichte Bronchitis nicht zu hundert Prozent fit sei. (©BMC/Graham Watson.)

Tour de France, 14. Etappe: Van Garderen Sechster

19. juillet 2014

Tejay van Garderen vom BMC Racing Team wurde am Samstag bei der Bergankunft der Tour de France Sechster und behielt seinen fünften Gesamtrang. Er machte Zeit auf einen Konkurrenten gut.

Attacken distanzierten Valverde
Van Garderens Attacke auf den letzten vier des insgesamt 177 Kilometer langen Rennens führten zur Distanzierung des Zweitplatzierten Alejandro Valverde (Movistar Team), der 30 Sekunden auf van Garderen einbüsste und eine Minute auf den Führenden Vincenzo Nibali (Astana Pro Team). Van Garderen kam 54 Sekunden hinter dem Solo-Etappensieger Rafal Majka (Tinkoff Saxo) ins Ziel, er war 30 Sekunden vor Nibali und je vier Sekunden vor dem Drittplatzierten Romain Bardet (Ag2r La Mondiale) und dem Viertplatzierten Thibault Pinot (FDJ.fr). "Wir haben einfach versucht zu attackieren. Es schaute so aus, als ob Valverde etwas nachgab und am Ende waren es Pinot und ich, die vorne zogen." Van Garderen sagte, obwohl er sich in der Gesamtwertung verbesserte hatte - zuvor hatte er Zeit auf der fünften und siebenten Etappe verloren - fühle er sich nicht 100 Prozent fit. "Nach dem Ruhetag hatte ich eine leichte Bronchitis. Und die Stürze - das hat mich etwas Substanz gekostet. Nach dem Ruhetag und vor dem Pyrenäen sollte es aber besser gehen."

Teamwork für die Verfolgung
Die erste Selektion am zweiten Tag in den Alpen erfolgte in in der Abfahrt. Am Gipfel des Col d'Izoard - dem höchsten Punkt des Rennens in diesem Jahr - attackierte die Mannschaft Ag2r La Mondiale. "Auf der Abfahrt gab es einen etwas kritischen Moment, als Ag2r und Nibali attackierten", erklärte Peter Stetina vom BMC Racing Team. "Das war ziemlich gefährlich. Ag2r übernahm das Ruder, wir mussten alles geben, um Tejay zurückzubringen und wir haben es so gemacht, dass er seine Energie für den letzten Anstieg sparen konnte." Durch die Bemühungen von Stetina, dem ehemaligen Schweizer Strassenmeister Michael Schär und dem slowakischen Zeitfahrmeister Peter Velits gelang die Zusammenführung vor dem Schlussanstieg. "Nach zwei Wochen ist das ein gutes Resultat, nicht nur für Tejay, sondern für das gesamte Team", betonte BMC Racing Team Sportdirektor Yvon Ledanois. "Nun schauen wir, wie es nächste Woche in den Pyrenäen weiter geht. Das sind wichtige Tage in der Gesamtwertung."

Moinard in der Fluchtgruppe
Wie auf der Etappe am Freitag präsentierte sich ein BMC Racing Team Fahrer in der Fluchtgruppe. Amaël Moinard war Teil einer 17-köpfigen Gruppe, die sich nach 16 Kilometern absetzen konnte. Sechzig Kilometer später hatten sie einen Vorsprung von 5:05 Minuten. Aber NetApp-Endura und Nibalis Astana Team verkürzten den Vorsprung auf 90 Sekunden. Majka, der Teil der Spitzengruppe war, setzte sich ab und holte sich den Etappensieg. Moinard, der auch auf der neunten und zehnten Etappe Teil der Fluchtgruppe gewesen war, wurde 43. Am Sonntag folgt eine Überstellungsetappe, sie enthält keine kategorisierten Berge. Am Montag ist der letzte Ruhetag der dreiwöchigen Rundfahrt.

Hören Sie mehr Kommentare von Ledanois und van Garderen auf der BMC Racing Team Tour de France Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.

Sehen Sie "Behind-the-Scenes" Videos auf dem BMC Racing Team YouTube Kanal.