Veuillez choisir votre pays et votre langue
Suisse, Français

team news

Philippe Gilbert (rechts) eröffnete den Sprint und kämpfte um den Etappensieg. (©BMC/Graham Watson.)
Philippe Gilbert (rechts) eröffnete den Sprint und kämpfte um den Etappensieg. (©BMC/Graham Watson.)

Tirreno-Adriatico, 3. Etappe: Gilbert Vierter

14. mars 2014

Phillipe Gilbert vom BMC Racing Team führte am Freitag bei Tirreno-Adriatico das bergauf führende Finale an. Er wurde am Ende Vierter.



Der Kurs:
Der Kurs führte über 206 Kilometer von Cascina nach Arezzo und endete mit einem Rundkurs, der vier Mal gefahren wurde. Ins Ziel ging es über eine stetig aufwärts führende - teilweise steile - Strasse.

Die Gruppe des Tages:

Bjorn Thurau (Team Europcar) war der letzte Fahrer einer fünfköpfigen Fluchtgruppe, der auch Cesare Benedetti (Team NetApp-Endura), Nicola Boem und Marco Canola (beide von Bardiani-CSF) und Jay Thomson (MTN-Qhubeka) angehörten. Thurau wurde erst sechs Kilometer vor dem Ziel eingeholt.

Das Finale:

350 Meter vor dem Ziel begann Gilbert mit dem Sprint, er wurde vom späteren Etappensieger Peter Sagan (Cannondale Pro Cycling) eigeholt, er genug Zeit hatte, um seinen Sieg mit erhobenen Armen vor dem Zweiten Michal Kwiatowski (Omega Pharma-Quick Step) bzw. Simon Clarke (ORICA-GreenEDGE) auf Rang drei zu feiern.

Wie es Cadel Evans erging:

Cadel Evans, Kapitän des BMC Racing Teams, wurde 19. und war damit in einer Gruppe von 20 Fahrern, die sechs Sekunden hinter Sagan über die Linie fuhr.

Gesamtwertung:

Kwiatowski behielt die Gesamtführung, er liegt zehn Sekunden vor seinem Teamkollegen Rigobert Uran und 13 Sekunden vor Clarke (ORICA-GreenEDGE). Gilbert ist als 13. der best platzierte Fahrer des BMC Racing Teams, sein Rückstand beträgt 53 Sekunden. Cadel Evans ist 36. (+59 Sek.)

Was Gilbert sagte:

"Zuerst bekam ich wertvolle Hilfe von Danilo Wyss. Er hat auf den letzten zwei Kilometern einen grossartigen Job für mich gemacht. Dann folgte ich Kwiatowski und seinen Teamkollegen von Quick Step. Ich erwartete, dass ich einen Moment finden würde, um es zu versuchen. 350 Meter vor dem Ziel war es soweit, es kam eine kleine 'S'-Kurve. Davon habe ich mir einen Vorteil erhofft. In der letzten Kurve lag Sagan vielleicht zwei Meter hinter mir, dann fuhr er an mir vorbei. Ich habe bis ins Ziel alles gegeben, just vor der Linie überholten mich nochmals zwei Fahrer."

Was Sportdirektor Valerio Piva sagte:

"Das Team ist sehr gut gefahren. Unser Ziel war es, dass Cadel keine Zeit verliert und ein gutes Resultat mit Philippe einzufahren. Er war in einer guten Postion, Danilo hat ihn sehr gut abgeliefert. Philippe ist vielleicht etwas zu früh gegangen, aber er wurde von Sagan geschlagen, der sehr stark und gut in Form ist. Philippe verbessert sich jeden Tag. Ich bin zufrieden, weil ich ihn das erste Mal sehr gut platziert im Finale nach einer harten und langen Etappe gesehen habe."

Hören Sie mehr Kommentare von Gilbert und Piva auf der BMC Racing Team Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team's Flickr Gallerie.

Sehen Sie "Behind-the-Scenes" Videos vom Rennen auf dem BMC Racing Team YouTube Kanal.