Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Cadel Evans Sieg bei Flèche Wallonne war einer von insgesamt zwei als amtierender Weltmeister (Foto: Tim de Waele).
Cadel Evans Sieg bei Flèche Wallonne war einer von insgesamt zwei als amtierender Weltmeister (Foto: Tim de Waele).

Winning Moments 2010: Flèche Wallonne

8. November 2010

Santa Rosa, California

Wenn man die letzten Kilometer von Cadel Evans bei Flèche Wallonne genau verfolgt, fällt auf, dass sich der Weltmeister im Regenbogentrikot erst auf den letzten einhundert Metern des Klassikers in Siegesposition gebracht hat.

Streckenkenntnis wichtig
Flèche Wallonne endet mit dem berüchtigten 1,3 Kilomter langen Anstieg der Mur de Huy, die eine durchschnittliche Steigung von 9,3 Prozent aufweist - an den steilsten Stellen sogar 26 Prozent. Auf etwa drei Viertel des kurvigen Anstiegs schaute es nach einem Zwei-Mann-Duell zwischen Alberto Contador und Igor Antón aus. Aber Cadel Evans wusste, dass er sich etwas Zeit bis zum Angriff lassen konnte. Er hat den entscheidenden Teil der Strecke einige Tage vor dem Rannen mit dem BMC Racing Team erkundet. "Ich sah den Anstieg aus einer anderen Perspektive (im Training)", beschrieb der Australier. "Ich habe realisiert, dass ich früher immer mit der falschen Taktik gefahren bin. Heute hatte ich vom Start weg eine gute Position, aber ich habe auf die letzten einhundert Meter gewartet. So bin ich zu meinem Sieg gefahren."

Kroon mit Sturz
Die Ziellinie vor Augen, überholte Cadel Evans Alberto Contador - der Tour de France Champion zögerte zu lange. Es war der erste Sieg eines Australiers bei einem Ardennen-Klassiker und der erste Sieg durch einen amtierenden Weltmeister bei Flèche Wallonne seit 1985, als der Belgier Claude Criquielion gewann. Aber nicht jeder aus dem BMC Racing Team konnte den ersten Sieg der Mannschaft in der Saison 2010 mitfeiern. 70 Kilometer vor dem Ziel stürzte der Niederländer Karsten Kroon und kollidierte mit einer Leitplanke. Er brach sich die Nase und einen Wangenknochen. Erst nach fast zwei Monaten Rennpause konnte er wieder Wettkämpfe bestreiten.