Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Samuel Sánchez verpasste den Sieg nur knapp. (©BMC/Graham Watson.)
Samuel Sánchez verpasste den Sieg nur knapp. (©BMC/Graham Watson.)

Baskenland-Rundfahrt, 4. Etappe: Sánchez Dritter

10. April 2014

Samuel Sánchez vom BMC Racing Team fuhr am Donnerstag bei der Baskenland-Rundfahrt auf den dritten Rang. Damit schob er sich im Gesamtklassement in die Top-10 vor. Teamkollege Cadel Evans wurde Siebenter und verbesserte sich um eine Position. Der Austrialier ist nun Vierter.



Etappensieg im Visier
Sánchez und der Zweitplatzierte der vierten Etappe, Alejandro Valverde (Movistar Team) konnten den späteren Solosieger Wouter Poels (Omega Pharma-Quick Step) nicht mehr stellen. Dieser attackierte fast am Gipfel des Anstiegs nach Alto de Usartza, der Streckenrand war von unzähligen Zuschauern gesäumt. Er gewann mit einer Sekunde Vorsprung. Evans kam mit einer kleinen Gruppe drei Sekunden später ins Ziel, mit dabei waren auch Teamkollege Tejay van Garderen, der den zwölften Etappenrang belegte, sowie der Führende Alberto Contador (Tinkoff-Saxo). Sánchez sagte, dass er hart um den Etappensieg gekämpft habe. Dieselbe Etappe gewann er in den Jahren 2010, 2011 und 2012 auf dem Weg zu seinem Gesamtsieg. "Das Team hat grossartig gearbeitet. Wir haben die gute Platzierung unserer Kapitäne gehalten und hatten die Chance, die Etappe zu gewinnen. Schade, dass ich es nicht geschafft habe, aber das Wichtigste ist, dass unsere Mannschaft das Beste gegeben hat. Cadel, Tejay und ich fühlen uns gut und morgen versuchen wir es wieder mit einem Etappensieg vor dem finalen Zeitfahren am Samstag.

"Team war fantastisch"

Zwei Tage vor dem Ende der Rundfahrt - es folgen ein 25,9 Kilometer langes Einzelzeitfahren am Samstag und ein 160,2 Kilometer langes Strassenrennen am Freitag - ist Evans einer von vier Fahrern, die einen Rückstand von 36 Sekunden auf den Führenden haben. Sánchez liegt auf Rang 10 (+56 Sek.) und van Garderen ist 13. (+58 Sek.) Sportdirektor Valerio Piva sagte, das BMC Racing Team habe sich auf einer Etappe, die von Beginn an sehr aggressiv verlaufen sei, von einer beeindruckenden Seite gezeigt. In der ersten Stunde betrug die Renngeschwindigkeit 52 km/h. "Unser Team war die ganze Zeit über fantastisch, wir haben uns vorne präsentiert, sind bei unseren Kapitänen geblieben. Es war eine gute Performance und genau das haben wir uns heute vorgenommen. Es wartet am letzten Tag noch ein Zeitfahren und morgen folgt eine ähnliche Etappe wie heute. Wir sind also immer noch in einer guten Position und können um einen Tagessieg kämpfen sowie um eine gute Platzierung in der Gesamtwertung."

Atapuma stieg aus

Das BMC Racing Team muss die letzten zwei Tage ohne Darwin Atapuma auskommen. Er beendete die Rundfahrt nach der Hälfte der Etappe, da er an Atemproblemen leidet. "Wir wollten es mit einem Start versuchen, aber er hat sich nicht so gut gefühlt und er hat während des Rennens aufgegeben", erklärte BMC Racing Teamarzt Dr. Giovanni Ruffini. "In den nächsten paar Tagen schauen wir uns seinen Zustand genauer an." Teamkollege Dominik Nerz erholt sich von einer Verletzung, nachdem er nach der Etappe auf der Abfahrt vom Ziel mit dem Motorcoach des BMC Racing Teams kollidiert war. Er hat sich dabei jedoch keine ernsthaften Verletzungen zugezogen, wie Dr. Ruffini bestätigte.

Hören Sie mehr Kommentare von Piva und Sánchez (auf Spanisch) auf der auf der BMC Racing Team Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.