Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Dominik Nerz (in Front) war gemeinsam mit Danilo Wyss Teil der heutigen grössten Fluchtgruppe. (©BMC/Graham Watson.)
Dominik Nerz (in Front) war gemeinsam mit Danilo Wyss Teil der heutigen grössten Fluchtgruppe. (©BMC/Graham Watson.)

Vuelta a España, Etappe 9: Regnerisches Finale

31. August 2014

BMC Racing Team Fahrer Samuel Sánchez rutschte dank der Hilfe seines Teamkollegens Domink Nerz am Sonntag bei einer von Regen geprägten Zielankunft der Vuelta a España im Gesamt-Klassement nicht entscheidend ab.

Starke Leistung des Teams
Sánchez konnte auf den letzten zwei Kilometern der entscheidenden Attacke von Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) nicht folgen. Als Teil einer früheren Fluchtgruppe sorgte Nerz für eine gute Position des ehemaligen Siegers der Olympischen Spiele. Als Zwöfter der Etappe rutschte Sánchez im Gesamt-Klassement vom zwölften auf den 13. Platz. In einer Gruppe von neun Fahrern innerhalb von 30 Sekunden Rückstand blickt er auf den ersten Ruhetag der Rundfahrt. „Heute fehlte mir ein kleines Bisschen um mit dem Führenden Alejandro Valverde zur Ziellinie gehen zu können,“ so Sánchez. „Nach den ersten neun Etappen können wir mit unserer Leistung zufrieden sein. Wir liegen in der Nähe der Top-10 Platzierungen. Unser Team hat im ersten Teil des Rennens wirklich gut gearbeitet.“

Unterstützung für Sánchez
Winner Anacona (Lampre-Merida) holte sich nach einer Attacke den Etappensieg, 45 Sekunden vor Alexey Lutsenko (Astana Pro Team) und Damiano Cunego (ebenfalls Lampre-Merida). Im Gesamt-Klassement übernahm der zeitlich mit Contador ins Ziel gekommene Nairo Quintana (Movistar Team) die Führung. Quintana liegt drei Sekunden vor Contador und acht Sekunden vor seinem Teamkollegen Valverde, während Sánchez einen Rückstand von 1:35 aufweist. BMC Racing Team Sportdirektor Valerio Piva sagte, dass das Team weiterhin voll hinter Sánchez, dem Zweitplatzierten von 2009 und Drittplatzierten von 2007, stehen wird. „Während der nächsten Tage werden wir aber auch um den Etappensieg kämpfen“, so Piva. „Die Vuelta dauert sehr lange und wir haben kein Stück der Begeisterung verloren. Samuel wird zurückkommen, weil er weiss, wie wichtig ihm dieses Rennen ist.“

Zeitfahren nach dem Ruhetag
Genauso wie Nerz unterstützte Danilo Wyss in der 31-köpfigen Fluchtgruppe Sánchez, war jedoch enttäuscht, dass er nicht in einer Position um den Etappensieg war. „Ich habe mich den ganzen Tag gut gefühlt und versuchte so viel Energie wie möglich zu sparen“, erklärte er. „Am Ende war der Regen das grösste Problem. Am Ende habe ich auf Samuel gewartet um ihn zurückbringen zu können und ihm Zeit zu sparen.“ Für die verbleibenden 194 Fahrer des Rennens geht es nach dem Ruhetag am Dienstag mit einem 36.7 Kilometer langen Einzelzeitfahrkurs weiter. „Ich kann ein gutes Resultat erzielen, da ich den Kurs kenne“, so Sánchez. „Der erste Teil wird wirklich hart und der zweite ist für Einzelfahrspezialisten ausgelegt. Meine Form ist in Ordnung und in der Regel fühle ich mich in der dritten Woche der Rundfahr noch besser.“

Statements von Nerz, Piva und Sánchez (auf Spanisch) in der BMC Racing Team Audio Line:
bit.ly/1wnZu1l

Impressionen in der BMC Racing Team Flickr Galerie:
bit.ly/1sXUdv6

Videos im YouTube-Kanal des BMC Racing Teams:
bit.ly/1p2pkhG