Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Martin Kohler kam als Vierter am Gipfel an und verbuchte sein bestes Resultat in einer grossen Landesrundfahrt. (©Sirotti.)
Martin Kohler kam als Vierter am Gipfel an und verbuchte sein bestes Resultat in einer grossen Landesrundfahrt. (©Sirotti.)

Vuelta a España, 18. Etappe: Kohler Vierter

12. September 2013

Martin Kohler vom BMC Racing Team verbuchte am Donnerstag sein bisher bestes Resultat bei einer grossen Landesrundfahrt. Der Schweizer fuhr bei der Vuelta a España auf Rang vier. Es stand eine Bergankunft auf dem Peña Cabarga auf dem Programm.

Zum dritten Mal in der Fluchtgruppe
Der ehemalige Schweizer Strassen- und Zeitfahrmeister war Teil einer 19-köpfigen Fluchtgruppe, die einen Vorsprung von mehr als zehn Minuten im 186,5 Kilometer langen Rennen herausfahren konnte. "Als ich am Morgen das Profil gesehen habe, sah es mehr nach Abfahrt aus als nach Bergfahren. Ich dachte, das könnte mir entgegen kommen. Aber am Ende war es dann doch zu steil. Die letzten zwei Kilometer wiesen teilweise bis zu 20 Prozent auf", erklärte Kohler. Er und ein paar weitere Fahrer, die aus der Fluchtgruppe übrig geblieben waren, machten auf dem Weg des 5,9 Kilometer langen Anstiegs mit durchschnittlich 9,2 Prozent Steigung Jagd auf den späteren Solo-Etappensieger Vasil Kiryienka (Sky Procycling). BMC Racing Team Assistant Director Max Sciandri folgte Kohler in der Fluchtgruppe. "Am Anstieg habe ich Martin gesagt, dass er sich nicht hinten verstecken soll und sich am Gipfel auf Position vier oder fünf halten solle, falls es Lücken auf der Abfahrt gebe. Er ist sehr gut gefahren", freute sich Sciandri. In der dreiwöchigen Rundfahrt befand sich Kohler bereits zum dritten Mal in der Fluchtgruppe des Tages. Er habe gewusst, dass Kiryienka nicht mehr einzuholen sei, so der Schweizer. Aber er hatte um einen Podestplatz gekämpft. "Adam Hansen attackierte im steilen Teilstück und beim ersten Mal bin ich ihm gefolgt. Aber dann kam er 15, 20 und zuletzt 50 Meter weg." Chris Anker Sörensen (Team Saxo-Tinkoff) wurde Zweiter mit einem Rückstand von 28 Sekunden. Hansen (Lotto Belisol) lag 1:18 zurück und Kohler 1:34 Minuten. In der Gesamtwertung schob sich Chris Horner (RadioShack Leopard) mit dem sechsten Etappenrang nach vorne und liegt drei Etappen vor Ende der Rundfahrt nur noch drei Sekunden hinter dem Gesamtführenden Vincenzo Nibali (Astana Pro Team).

Hören Sie mehr Kommentare von Kohler und Sciandri auf der BMC Racing Team's Vuelta a España Audio Line.