Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Steve Cummings feierte seinen ersten Sieg am Freitag für das BMC Racing Team. (©BMC/Tim de Waele.)
Steve Cummings feierte seinen ersten Sieg am Freitag für das BMC Racing Team. (©BMC/Tim de Waele.)

Vuelta a España, 13. Etappe: Steve Cummings mit Solosieg

31. August 2012

Steve Cummings attackierte vier Kilometer vor dem Ziel aus einer siebenköpfigen Spitzengruppe heraus und jubelte am Freitag bei der Vuelta a España über seinen ersten Sieg für das BMC Racing Team.

Achter Triumph im August
"Ich bin so glücklich, ich bin voller Emotionen. Ich bin erleichtert und total happy. Mein Team hat mich sehr unterstützt und es ist schön, nun etwas zurückzugeben. Es ist für alle ein schöner Moment", kommentierte Steve Cummings. Sein Sieg folgt auf jenen von Teamkollege Philippe Gilbert vor einer Woche, der Belgier gewann am Sonntag die neunte Etappe der Vuelta. Für das BMC Racing Team ist es der achte Sieg im Monat August und der 17. Gesamtsieg - von zehn verschiedenen Fahrern. Steve Cummings gewann solo mit einem Vorsprung von vier Sekunden auf Cameron Meyer (Orica-GreenEDGE) und Juan Antonio Flecha (Sky Procycling). Das Feld kam 40 Sekunden später ins Ziel. Cummings sagte, dass er für seine Attacke auf den perfekten Moment gewartet habe. Zuerst folgte er einem Angriff von Flecha, bevor er mit einer eigenen Attacke am Ende des 172,8 Kilometer langen Rennens konterte. "Ich habe versucht, so lange wie möglich zu warten. Das hat gut geklappt. Ich habe alles gegeben und bin Vollgas gefahren, weil die anderen nicht weit hinten waren", beschrieb der Brite.

Weiter auf Etappensieg setzen

John Lelangue, Sportlicher Leiter des BMC Racing Teams, sagte, dass die Zusammensetzung der Fluchtgruppe hochkarätig gewesen sei. Sie haben einen Vorsprung von bis zu vier Minuten herausgefahren. "Wenn Leute wie Linus Gerdemann, Flecha, Meyer und Thomas de Gendt dabei sind- alle gute Zeitfahrer und gute Rouleure - dann ist das pefekt. 15 Kilometer vor dem Ziel gab es Rückenwind und sie konnten Gas geben", so John Lelangue. Das BMC Racing Team werde weiterhin auf Etappen fahren und dabei auf Fluchgruppen setzen, weil man keinen designierten Kapitän für die Gesamtwertung und keinen reinen Sprinter mit dabei habe. "Es kommen zwar noch drei harte Bergetappen. Wir hoffen aber, dass es einer unserer Kletterer in eine Fluchtgruppe schafft und vielleicht den dritten Sieg holt", so John Lelangue. Die Gesamtwertung blieb am Freitag unverändert, nach wie vor führt  Joaquin Rodriguez (Katusha Team).

Saison mit Verletzungspech

Zuvor war ein 15. Rang auf der siebenten Etappe der Tour de Suisse das beste Saisonresultat von Steve Cummings. Es war sein erster Sieg seit seinem Triumph auf der dritten Etappe der Volta ao Algarve am 18. Februar 2011. Der Zweitplatzierte der Tour of Britain 2011 blickt auf eine schwierige Saison mit vielen Verletzungen zurück. Er brach sich das linke Handgelenk bei Pais Vasco, brach sich das Becken bei der Volta ao Algarve und verletzte sich sein linkes Handgelenk bei der Amgen Tour of California. In diesem Monat gewannen bereits seine Teamkollegen Gilbert (Vuelta a España, 9. Etappe), Taylor Phinney (USA Pro Challenge, 7. Etappe), Tejay van Garderen (USA Pro Challenge, 2. Etappe), Alessandro Ballan (Eneco Tour of Benelux, 7. Etappe), Johann Tschopp (Larry H. Miller Tour of Utah Gesamtwertung und 5. Etappe) und Adam Blythe (Paris-Corrèze, 1. Etappe).

Hören Sie mehr Kommentare von Steve Cummings und John Lelangue auf der BMC Racing Team's Vuelta a España AudioLine:
www.bmcracingteam.com/grand-tours/vuelta-a-espana/audio/