Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Philippe Gilbert is the Belgian national road and time trial champion.
Philippe Gilbert is the Belgian national road and time trial champion.

Zwei Minuten mit .... Philippe Gilbert

5. Januar 2012

Santa Rosa, California

In einer Interviewserie stellen wir die neuen Fahrer des BMC Racing Teams 2012 vor. Den Beginn macht Philippe Gilbert. Der belgische Meister im Strassenbewerb und im Zeitfahren beendete die Saison 2011 als Nummer eins in der Weltrangliste.

Wie bereiten Sie sich auf diese Saison vor, nachdem Sie im letzten Jahr so viele Rennen gewonnen haben?

"Ich weiss, mein letztes Jahr war einfach unglaublich. Aber ich hatte super Unterstützung und das vollste Vertrauen meines Teams - genauso wie mir dies das BMC Racing Team jetzt schon entgegenbringt. Deshalb habe ich auch heuer wieder die Unterstützung und die nötigen Bedingungen, die es für eine gute Leistung braucht. Körperlich ist es manchmal so, dass man drei oder fünf Prozent weniger gut drauf ist und man nicht gewinnt. Aber ich bin bereit. Wenn ich nicht gewinne, nehme ich es sportlich."

Wenn Sie eine Wunschliste für 2012 hätten, wie würde diese aussehen?
"Dass ich keine schlimmen Stürze habe und nicht krank werde. Wenn das klappt, kommen auch die guten Resultate. Es funktioniert nicht, auf den Sieg bei einem bestimmten Rennen zu hoffen. Zusätzlichen Druck baue ich mir keinen auf, obwohl ich bei den meisten Klassikern als Favorit am Start stehen werde. Deshalb hoffe ich einfach, mein Bestes geben zu können und so gut vorbereitet wie nur möglich zu sein.

Welche Bedeutung hat es, als Teamkollege des Tour de France Siegers die Titelverteidigung in Angriff zu nehmen?
"Ich kenne Cadel Evans bereits als Teamkollegen, aber ich sehe, dass er sich verändert hat. Er ist viel entspannter. Er gewann die Tour und er ist nicht mehr derselbe Cadel, den ich aus dem Jahr 2009 kannte. Er ist natürlich nach wie vor sehr professionell, sehr fokussiert und an seiner Seite die Tour de France zu bestreiten wird sicher etwas ganz Spezielles."

Wenn Sie sich selbst als Fahrer heute und vor einem Jahr vergleichen - haben sie sich verändert?
"Ich versuche jede Saison einen Neubeginn - ob die vergangene nun gut oder weniger gut war. Ich will immer mein Bestes geben und ich denke nicht in erster Linie ans Gewinnen. Ich habe immer dieselbe Motivation und dieselben Ziele, egal ob ich ein Rennen schon gewonnen habe oder nicht. Ich gehe in jeden Wettkampf als ob ich ihn noch nie gewonnen hätte, egal ob ich schon ganz oben am Podest stand oder nicht."