Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Johann Tschopp war Teil einer sechsköpfigen Spitzengruppe, die in der Mitte des Rennens einen Vorsprung von fast vier Minuten herausfuhr. (©BMC/Tim de Waele.)
Johann Tschopp war Teil einer sechsköpfigen Spitzengruppe, die in der Mitte des Rennens einen Vorsprung von fast vier Minuten herausfuhr. (©BMC/Tim de Waele.)

Fliegender Ast zwang Van Garderen zur Aufgabe

28. April 2012

Vor dem finalen Zeitfahren bei der Tour de Romandie sprintete Cadel Evans vom BMC Racing Team am Samstag auf den achten Rang. Teamkollege Tejay van Garderen musste die Rundfahrt wegen eines fliegendes Astes und einer daraus resultierenden Gesichtsverletzung aufgeben.

Ungewöhnlicher Unfall
Tejay van Garderen wurde bei starkem Wind von bis zu 60 km/h auf der Abfahrt vom Col des Mosseas von einem Ast im Gesicht getroffen. Er musste anschliessend an der Nase genäht werden, wie BMC Racing Team Arzt Dr. Max Testa erklärte. Glücklicherweise war nichts gebrochen. "Es geht ihm gut, er fühlt sich ok. Es ist eine leichte Verletzung, aber der Schnitt war ziemlich tief. Er wird es in den nächsten Tagen ruhig angehen müssen", erklärte der Mediziner. Tejay van Garderen lag nur 15 Sekunden hinter dem Führenden, als er schon nach 50
von insgesamt 184 zu fahrenden Kilometern aussteigen musste.

Morabito Zwölfter in der Gesamtwertung

Vor dem abschliessenden Zeitfahren am Sonntag liegt Steve Morabito als best platzierter BMC Racing Team Fahrer auf dem zwölften Gesamtrang. Sein Rückstand auf den neuen Führenden und den Sieger der vierten Etappe, Luis Leon Sanchez (Rabobank Cycling Team), beträgt 23 Sekunden. Cadel Evans verbesserte sich um acht Ränge auf den 23. Rang und liegt vor dem 16,2 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr 30 Sekunden zurück. Das Zeitfahren beinhaltet einen Berg der ersten Kategorie. "Es wird ein hartes Zeitfahren", wie BMC Racing Team Assistant Director Rik Verbrugghe betonte. Der Plan sei es gewesen, die zweitletzte Etappe so schwer wie möglich zu machen, erklärte Amael Moinard, der für Cadel Evans den Sprint anzog. "Johann (Tschopp) war am Beginn unser Mann in der Fluchtgruppe. Dann hat mich Cadel gefragt, ob wir etwas probieren. Aber der Wind war wirklich stark. Am Ende habe ich für Cadel den Sprint angezogen. Ich habe bis 200 Meter vor der Ziellinie wirklich alles gegeben", so der Franzose.

Hören Sie mehr Kommentare von Dr. Max Testa auf der BMC Racing Team AudioLine:
http://www.bmcracingteam.com/news/audio-line/

Fotos des BMC Racing Teams vom Rennen:
flic.kr/s/aHsjz6NHEQ