Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Silvan Dillier (hier in Aktion bei der Tour of Alberta) war der best platzierte Fahrer des BMC Racing Teams auf der letzten Etappe.  (©BMC/Tim De Waele.)
Silvan Dillier (hier in Aktion bei der Tour of Alberta) war der best platzierte Fahrer des BMC Racing Teams auf der letzten Etappe. (©BMC/Tim De Waele.)

Tour de l'Eurométropole, 4. Etappe: Das Rennen gestaltet

6. Oktober 2013

Silvan Dillier war mit dem 17. Rang bei der Tour de l'Eurométropole der best platzierte BMC Racing Team Fahrer.

Vierter Massensprint in Folge
Silvan Dillier war 30 Kilometer vor dem Ende der 153,8 Kilometer langen Etappe mit Teamkollege Klaas Lodewyck Teil einer Fluchtgruppe. Nachdem die Ausreisser gestellt worden waren, versuchten zwei andere Fahrer des BMC Racing Teams, das Feld zu splitten. "Martin Kohler attackierte am Anstieg für Yannick Eijssen, das waren die letzten Versuche, bevor alles zusammen kam und sich das Feld zum Sprint formierte", erklärte Assistant Director Max Sciandri. "Wir hatten den Sprint immer im Kopf, aber es waren keine echten Sprinter da. Unser Ziel war es, das Rennen zu gestalten und in Fluchtgruppen zu kommen." Wie auf den vorherigen drei Etappen kam es zum Massensprint, den John Degenkolb (Team Argos-Shimano) vor Jens Debusschere (Lotto Belisol Team) für sich entscheid. Letzterer sicherte sich die Gesamtwertung mit Berücksichtigung der Zwischenwertungen, weil beide die selbe Zeit aufwiesen. Lodewyck auf Rang 35 ist der best platzierte BMC Racing Team Fahrer in der Gesamtwertung. Sciandri sagte, das Team habe einen guten Job gemacht, indem sie den zuvor vereinbarten Plan ausgeführt haben. Silvan Dillier, der bei der Tour of Alberta eine Etappe gewonnen hatte, war für den Sprint vorhergesehen. "Es war nicht der perfekte Sprint für ihn, aber das Team hat einen grossartigen Job gemacht und sich gut präsentiert", sagte Max Sciandri.