Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Cadel Evans war im Zeitfahren schnell genug, um den zweiten Rang zu behalten. (©BMC/Tim de Waele.)
Cadel Evans war im Zeitfahren schnell genug, um den zweiten Rang zu behalten. (©BMC/Tim de Waele.)

Tour de France, 9. Etappe: Evans bleibt Zweiter, Van Garderen wieder in Weiss

9. Juli 2012

Cadel Evans vom BMC Racing Team bleibt bei der Tour de France nach dem Einzelzeitfahren am Montag Zweiter.TeamkollegeTejay van Garderen wurde Vierter und schlüpfte erneut ins Trikot des besten Jungprofis. Zudem kletterte er zurück in die Top-Ten.

"Viele Renntage bis Paris"
Cadel Evans wurde im 41,5 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr Sechster, er lag 1:43 Minuten hinter dem Etappensieger Bradley Wiggins (Sky Procycling), der die Gesamtführung mit einem Vorsprung von 1:53 Minuten auf den Titelverteidiger behielt. Wiggins' Teamkollege Christopher Froome wurde Zweiter und ist nun Dritter in der Gesamtwertung (+2:07 Min.). Cadel Evans sagte, dass er beim Start in das zweite von insgesamt drei Zeitfahren bei der Tour de France nicht wusste, was er zu erwarten habe. "Ich habe nicht mein bestes Zeitfahren
absolviert, aber sicher auch nicht mein schlechtestes. Im Vergleich mit anderen Zeitfahrern wie Fabian Cancellara und Tony Martin usw. war ich nicht so weit entfernt. Aber Sky hatte heute zwei sehr, sehr starke Fahrer", kommentierte der Australier. Vor dem ersten Ruhetag am Dienstag sagte der Titelverteidiger, dass seine Motivation nach wie vor sehr hoch sei. "Wir schauen uns die Situation von Tag zu Tag an und natürlich geben wir nicht auf, das ist sicher. Es kommen noch viele Renntage bis zur Ankunft in Paris."

Van Garderen wieder in Weiss

Tejay van Garderen war selbst überrascht von seiner Leistung. Auf dem technischen Kurs sei er etwas vorsichtig gefahren, nachdem er diesen am Morgen gemeinsam mit Cadel Evans besichtigt hatte. "Wir haben beschlossen, kein Risiko einzugehen. Ich habe ihm gesagt, dass ich Gas geben werde, aber ein regelmässiges Tempo fahre und nicht in den roten Bereich gehe. Ich musste Cadel versprechen, nicht zu stürzen. Erst in der zweiten Hälfte habe ich so richtig aufgedreht", sagte der junge Amerikaner. Mit seiner BMC Timemachine
TM01 eroberte Tejay van Garderen die drittschnellste Zeit bei beiden Zwischenzeiten (16,5 und 31,5 km), aber im Ziel war er neun Sekunden langsamer als Fabian Cancellara. In der Gesamtwertung liegt er nun auf Rang acht, mit einem Rückstand von 5:14 Minuten. Zudem schlüpfte er erneut ins Weisse Jersey, das er am Samstag auf der ersten Bergetappe abgeben musste.

Wie im Vorjahr

Das Team sei an das Zeitfahren genauso herangegangen, wie an den finalen Kampf gegen die Uhr 2011 bei der Tour de France, wie der Sportliche Leiter John Lelangue sagte. Damals eroberte Cadel Evans die Führung am zweitletzten Tag. "Wir wollten es wie in Grenoble im Vorjahr machen, wie wir es in früheren Zeitfahren in allen Rennen in diesem Jahr gemacht haben. Wir haben es als normales Zeitfahren betrachtet und sind unser Rennen gefahren. Zwei Minuten, zwei Wochen - wir haben Zeit."

Hören Sie mehr Kommentare von Cadel Evans (Englisch und Französisch), John Lelangue (Englisch und Französisch), BMC Racing Team Präsident Jim Ochowicz (Englisch) und Tejay van Garderen (Englisch) auf der BMC Racing Team Tour de France AudioLine:
www.bmcracingteam.com/grand-tours/tour-de-france/audio/