Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Das BMC Racing Team wird am Sonntag bei der ersten grossen Klassik der Saison, Mailand-San Remo, wieder in Aktion sein. (Foto: Michael Zanghellini)
Das BMC Racing Team wird am Sonntag bei der ersten grossen Klassik der Saison, Mailand-San Remo, wieder in Aktion sein. (Foto: Michael Zanghellini)

Harte Bedingungen bei der Handzame Classic

15. März 2013

Kälte, manchmal Schnee und Windstösse prägten die Austragung der Handzame Classic, die eine hektische Schlussphase erlebte. Adam Blythe als Bestklassierter des BMC Racing Teams beendete das Eintagesrennen auf dem 37. Schlussrang.

Kein Glück in der Schlussphase
Als die letzten Ausreisser zehn Kilometer vor dem Ziel des über 197 Kilometer führenden Rennens gestellt wurden, versuchten drei Fahrer den Sprintern ein Schnippchen zu schlagen. Als Bert Grabsch (Omega Pharma-Quick Step), Wesley Kreder (Vacansoleil-DCM Pro Cycling Team) und Alphonse Vermote (An Post-Chainreaction) attackierten, war BMC Racing Team's Marcus Burghardt in der Spitzengruppe vertreten, sagte Assistant Director Jackson Stewart in der Rückblende. Das Ausreisser-Trio wurde zwei Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt. Aber Adam Blythe, der vor einem Jahr den dritten Platz belegte, konnte jenen Erfolg nicht wiederholen. "Wir sind gut und aufmerksam gefahren, konnten dies am Ende aber nicht in einen Erfolg ummünzen", fasste Stewart das Rennen zusammen. "Adam Blythe hatte im Sprint kein Rennglück und wurde eingeklemmt." Kenny Dehaes (Lotto-Belisol) gewann vor den zwei Vacansoleil-DCM Pro Cycling Team Fahrern Kenny Van Hummel und Danny Van Poppel. Steve Morabito erklärte, dass er alles versucht habe, auch wenn es bei den garstigen Bedingungen äusserst schwierig war, überhaupt unbeschadet über die Runden zu kommen. "Ich habe mit einem Angriff zu Beginn des Rennens versucht, Adam in eine gute Position zu bringen", so Morabito weiter. "Während dem Ausreissversuch habe ich bis eine Runde vor Schuss immer wieder nachgeführt, so dass es zum Schluss 120 intensive Rennkilometer ergab, dies mit optimistischem Ausblick auf die in der kommenden Woche stattfindende Volta a Catalunya."