Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Nach dem Rennen traf sich Philippe Gilbert mit den Medien. (Foto: Judith Haudum, BMC Racing Team.)
Nach dem Rennen traf sich Philippe Gilbert mit den Medien. (Foto: Judith Haudum, BMC Racing Team.)

Ronde van België, 2. Etappe: Gilbert in der Fluchtgruppe

23. Mai 2013

Philippe Gilbert vom BMC Racing Team wurde am Donnerstag bei der Belgien-Rundfahrt erst auf den letzten Kilometern gestellt. An einem kalten und regnerischen Tag jagte das Feld noch heran und verhinderte einen Sieg des amtierenden Weltmeisters.



Fluchtgefährten kooperierten nicht
Philippe Gilbert attackierte am letzten Anstieg der 182,3 Kilometer langen Etappe und nur Francesco Gavazzi (Astana Pro Team) und Niki Terpstra (Omega Pharma-Quick Step) konnten folgen. Elf Kilometer auf flacher und abwärts führender Strecke warteten noch auf das Trio, die einen Vorsprung von elf Sekunden hatten. Sie erarbeiteten sich vier Kilometer vor dem Ziel bis zu 22 Sekunden. Aber hinten arbeiteten Lotto Belisol und das Team Europcar, sie brachten auf den letzten 800 Metern alles wieder zusammen. Er sei frustriert gewesen, dass nicht alle in der Fluchtgruppe zusammen gearbeitet hätten. "Ich verstehe nicht, warum Terpstra nicht gefahren ist. Gavazzi und ich haben uns gut verstanden. Wenn man zu dritt vorne ist, will man doch gewinnen. Ich will ihre Taktik nicht kritisieren, aber ich verstehe es nicht", so Philippe Gilbert. André Greipel (Lotto Belisol Team) gewann seine zweite Etappe in Folge und behielt die Gesamtführung. Greg Van Avermaet (Rang 17) war der best platzierte BMC Racing Team Fahrer des Tages. Assistant Director Yvon Ledanois freute sich, dass es vier Fahrer des BMC Racing Teams in die erste Gruppe geschafft hatten als sich das Feld 30 Kilometer vor dem Ziel teilte. "Wir hatten Manuel Quinziato, Marcus Burghardt, Philippe und Greg im Finale und ich habe Greg und Philippe gesagt, falls es im Finale eine Chance gibt, sollen sie diese wahrnehmen." "Ich habe nicht verstanden, warum die Gruppe nicht harmoniert hat. Ich respektiere Terpstras Entscheidung. Aber wenn man vorne ist, will man gewinnen, sonst attackiert man nicht."

Hören Sie mehr Kommentare von Philippe Gilbert und Yvon Ledanois auf der BMC Racing Team Audio Line.