Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Marco Pinotti gewann das Sprinttrikot auf der zweitletzten Etappe der Baskenland-Rundfahrt.  (©BMC/Tim de Waele.)
Marco Pinotti gewann das Sprinttrikot auf der zweitletzten Etappe der Baskenland-Rundfahrt. (©BMC/Tim de Waele.)

Baskenland-Rundfahrt, 5. Etappe: Pinotti nach hartem Tag belohnt

6. April 2012

Regen und Kälte begleitete die Etappe am Freitag bei der Baskenland-Rundfahrt. Marco Pinotti vom BMC Racing Team wurde für seine Bemühungen belohnt - er durfte sich das Grüne Trikot als Leader in der Sprintwertung überstreifen.

Zwei Sprintsiege
Marco Pinotti war Teil einer neunköpfigen Fluchtgruppe, die sich 60 Kilometer vor der Zielankunft des 183 km langen Rennens bildete. Obwohl die Gruppe nicht wirklich weg kam, gewann der Italiener zwei Zwischensprints und verbuchte einen weiteren zweiten Rang. Damit sicherte er sich das Grüne Trikot vor dem letzten Tag, an dem ein Zeitfahren ansteht. Er habe nicht genug Energie gehabt, um der Attacke von Robert Kiserlovski (Astana Pro Team) etwa 20 Kilometer vor dem Ziel zu folgen, erklärte Marco Pinotti. "Es war ein sehr harter Tag. Er (Kiserlovski) attackierte am härtesten Teil des Anstiegs. Ich habe versucht, mein Tempo zu halten, sonst wäre ich durchgereiht worden", so der Italiener. Am Ende wurde Kiserlovski Dritter, Joaquim Rodriguez (Katusha) gewann den Sprint gegen Samuel Sánchez (Euskaltel-Euskadi) und behielt die Gesamtführung. "Schade, dass Kiserlovski in dieser Gruppe war, er war nur 25 Sekunden hinter dem Führenden. Aber das Wichtigste ist, dass Marco es mit einer Fluchtgruppe versuchen wollte, das war toll", resümierte BMC Racing Team Assistant Director Max Sciandri.

Cummings am Handgelenk verletzt

Drei BMC Racing Team Fahrer kamen auf der regnerischen Etappe nicht ins Ziel: Martin Kohler und Amaël Moinard wegen einer Magenverstimmung, Steve Cummings stürzte nach etwa 40 Kilometer und verletzte sich am Handgelenk. "Ich sah einen Saxo Bank Fahrer, der mit seinem Vordermann kollidierte und dann genau vor mir stürzte. Ich habe den Aufprall mit meiner Hand abgefangen. Dann habe ich versucht, weiterzufahren. Aber ich konnte den Lenker nicht mehr halten", beschrieb Steve Cummings. Am Wochenende werde er genau untersucht, um das volle Ausmass der Verletzung zu bestimmen, erklärte BMC Racing Team Arzt Giovanni Ruffini. Cummings hatte zuvor schon sechs Rennwochen verloren, nachdem er sich bei einem Sturz im Februar bei der Algarve-Rundfahrt das Becken gebrochen hatte.