Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Cadel Evans war der Erste in der letzten Kurve und erreichte den dritten Etappenrang. (©BMC/Graham Watson.)
Cadel Evans war der Erste in der letzten Kurve und erreichte den dritten Etappenrang. (©BMC/Graham Watson.)

Giro d'Italia, 6. Etappe: Evans Gesamtzweiter

15. Mai 2014

Cadel Evans vom BMC Racing Team verbesserte sich am Donnerstag beim Giro d'Italia auf den zweiten Gesamtrang. Der Tag war geprägt von einem Massensturz auf der regennassen Fahrbahn auf den letzten zwölf Kilometern der längsten Etappe der Italienrundfahrt.

Cadel sicher durchgebracht
Der Sturz passierte bei der Anfahrt auf einen Kreisverkehr, nur kurz nachdem ein Ausreisserquartett gestellt worden war. Mehr als ein Dutzend Fahrer waren darin verwickelt, aber Evans und seine Teamkollegen Steve Morabito und Daniel Oss konnten einen Sturz vermeiden und waren Teil einer achtköpfigen Gruppe mit dem Gesamtführenden Michael Matthews (ORICA-GreenEDGE). "Es war für die Fahrer viel Stress, denn sie wussten, dass es heute wirklich sehr gefährlich war", sagte BMC Racing Team Sportdirektor Fabio Baldato. "Was im Finale passiert ist, ist schade für alle, denn das Rennen war in vollem Gange und dieser Kreisverkehr war wichtig. Das Feld fuhr 70 km/h und der Rückenwind sorgte für noch mehr Speed. Es passierte 1,5 Kilometer vor dem Anstieg. Alle haben gekämpft, um in guter Position zu sein. Wir waren da, um Cadel sicher an den Beginn des Bergs zu bringen. Es tut mir leid für alle, die in den Sturz verwickelt waren."

Wetter spielte erneut eine Rolle

Evans sagte, er habe den Lärm des Sturzes gehört, habe sich aber nicht umgedreht, um selbst nicht auch zu stürzen. "Ich habe dann gesehen, dass unsere Gruppe so klein war und die Fahrer, die dabei waren, waren sicher andere, als normalerweise. Leider gab es dadurch eine ungewöhnliche Selektion." Matthews gewann die Etappe vor Tim Wellens (Lotto Belisol), Evans folgte als Dritter. Die Top-Drei profitierten von Zeitbonifikationen, daher führt Matthews 21 Sekunden vor dem Tour de France Sieger 2011. Rigoberto Uran (Omega Pharma-Quick Step) liegt auf dem dritten Gesamtrang mit einem Rückstand von 1:18 Minuten. Das Feld kam 49 Sekunden später ins Ziel. "Die Kommunikation im Finale ist nicht klar und in so einer unerwarteten Situation eine rationale Entscheidung zu treffen, ist nicht einfach", sagte Evans. "Unser Job ist es, Rennen zu fahren und das bis ins Ziel. Das ist das Erste, an was wir denken. Was hinten passiert ist, weiss ich nicht, ich habe es nicht gesehen. Leider war es für einige Fahrer kein guter Tag."

Trio durch Sturz behindert

Baldato sagte, Ben Hermans, Samuel Sánchez und Danilo Wyss seien alle in den Sturz verwickelt gewesen, hätten sich aber nicht ernsthaft verletzt. "Es ist nie schön, wenn man sieht, dass so viele Fahrer stürzen. Es war eine nervöse Etappe und wir wussten, dass die Strassen schwierig waren. Denn mit dem Regen können sie sehr rutschig sein. Wir sind das Rennen angegangen wie üblich, sind immer vorne gefahren." Morabito, der Sechster wurde und sich auf den vierten Gesamtrang verbesserte, liegt 1:25 Minuten zurück. Er sagte, er habe gewusst, dass der Regen die Anfahrt zum letzten Berg gefährlich machen würde. "Daher fuhren wir vorne und führten die Gruppe an. Wir haben uns best möglichst auf den Giro vorbereitet und waren darauf sehr fokussiert."

Hören Sie mehr Kommentare von Baldato und Evans auf der BMC Racing Team Special Giro d'Italia Audio Line:
bit.ly/ZXNX6Y

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie:
bit.ly/1mCUPnP