Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Steve Morabito (rechts) gemeinsam mit Cadel Evans während eines entspannten Moments auf der Etappe am Donnerstag. (©BMC/Tim De Waele.)
Steve Morabito (rechts) gemeinsam mit Cadel Evans während eines entspannten Moments auf der Etappe am Donnerstag. (©BMC/Tim De Waele.)

Giro d'Italia, 6. Etappe: Gefährlicher Tag

9. Mai 2013

Daniel Oss vom BMC Racing Team war einer von mehreren Fahrern, die einem der zahlreichen Stürze am Donnerstag beim Giro d'Italia zum Opfer fielen.



Evans bleibt Gesamt-Zehnter
Daniel Oss, der etwa 30 Kilometer vor dem Ziel der 169 Kilometer langen Etappe in einen Massensturz verwickelt war, musste nach dem Rennen zum Röntgen. Der Italiener klagte über Schmerzen in der Brust bzw. den Rippen. Dr. Giovanni Ruffini bestätigte nach dem Check, dass nichts gebrochen sei. Mehrere Faktoren hätten die Etappe gefährlich gemacht, erklärte BMC Racing Team Assistant Director Fabio Baldato. "Wir fuhren aufgrund des Gegen- und Seitenwindes langsam. Es waren nur zwei Fahrer vorne und die Sprinterteams kontrollierten das Rennen. Im Finale waren viele nervös und die Strasse war schmal und alle wollten vorne sein. Daher war es sehr gefährlich." Adam Blythe, auf dem 13. Tagesrang, war der best platzierte Fahrer des BMC Racing Teams. Mark Cavendish (Omega Pharma-QuickStep) verbuchte seinen zweiten Sieg beim diesjährigen Giro. Luca Paolini (Katusha) behielt die Führung in der Gesamtwertung, die zum Grossteil unverändert blieb. Auch Cadel Evans rangiert weiterhin auf dem zehnten Gesamtrang. Der Australier weist einen Rückstand von 42 Sekunden auf.