Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Brent Bookwalter übernahm auf der Hälfte der Etappe dem mit PowerBar Ernährung gefüllten Beutel. (©BMC/Graham Watson.)
Brent Bookwalter übernahm auf der Hälfte der Etappe dem mit PowerBar Ernährung gefüllten Beutel. (©BMC/Graham Watson.)

Giro d'Italia, 13. Etappe: Fluchtgruppe kam durch

23. Mai 2014

Aus der ursprünglich sechsköpfigen Ausreissergruppe kam am Freitag beim Giro d'Italia ein Trio ins Ziel. Das BMC Racing Team beschützte Cadel Evans auf den regennassen Strassen am Ende der 157 Kilometer langen Etappe.



Intensives Finale
Marco Canola (Bardiani-CSF) sicherte sich den Etappensieg vor Jackson Rodriguez (Androni Giocattoli) und Angelo Tulik (Team Europcar), Evans und das Feld kamen elf Sekunden später ins Ziel. Die Gesamtwertung blieb unverändert. Evans liegt auf Rang zwei, er hat einen Rückstand von 37 Sekunden auf den Führenden Rigoberto Uran (Omega Pharma-Quick Step). Es sei gut gewesen, die Etappe nicht kontrollieren zu müssen, sagte Evans. "Aber wie oft nach einem Zeitfahren hatten die Sprinter Zeit, um sich zu erholen. Das kann dann zu einem harten Finale führen. Mit dem Wetter und dem Rundkurs heute war der Start zwar einfach, aber das Finale doch intensiv", sagte der Australier. Manuel Quinziato war einer der Teamkollegen, die Evans durch die Herausforderungen während des Tages brachten. Zeitweise gab es einen Hagelsturm, der so stark war, dass sogar Schnee auf der Fahrbahn liegen blieb. "Die Jungs haben die Führung in den zwei Kreisverkehren auf den letzten Kilometern übernommen. Wir wollten sicher gehen, dass Cadel vorne war oder zumindest in den Top-Ten", erklärte Quinziato.

Bergetappe folgt

BMC Racing Team Sportdirektor Fabio Baldato sagte, dass die Etappe am Samstag über 164 Kilometer die erste "echte Bergetappe" des Giros sei. Es folgt ein erster echter Test für die Anwärter auf die Gesamtwertung. "Es wird schwierig sein, die Kontrolle zu übernehmen. Am Anfang rollt man dahin. Danach folgen zwei Berge vor dem Finale in Oropa: einer ist kurz und steil, der andere ziemlich regelmässig. Ein Rennen von Kilometer null weg wäre richtig hart. Ich glaube, dass die Kapitäne vorne sein werden, um gemeinsam zum letzten Anstieg zu kommen." Evans stimmte überein. "Es folgen die schwierigen Berge - ganz sicher keine einfachen Anstiege - und wir kommen bald in die dritte Woche. Jeder ist unterschiedlich müde und die Regenerationsfähigkeit spielt eine Rolle. Ich denke, von morgen an sehen wir einen anderen Giro."

Hören Sie mehr Kommentare von Baldato, Evans und Quinziato auf der BMC Racing Team Special Giro d'Italia Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.