Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Philippe Gilberts zeigte mit drei Fingern, dass er zum dritten Mal beim Amstel Gold Race siegreich war. (©BMC/Graham Watson.)
Philippe Gilberts zeigte mit drei Fingern, dass er zum dritten Mal beim Amstel Gold Race siegreich war. (©BMC/Graham Watson.)

Gilbert gewinnt Amstel Gold Race solo

20. April 2014

Philippe Gilbert vom BMC Racing Team gewann am Sonntag beim Amstel Gold Race solo. Damit triumphierte er zum dritten Mal innerhalb von fünf Jahren.



Attacke am Cauberg
Auf dem selben Finale gewann der Belgier 2012 den Straßen-WM-Titel. Gilbert attackierte bei der vierten und letzten Anfahrt auf den Cauberg. Am Gipfel war er klar vorne und er vergrößerte den Abstand weiter. Er jagte seine BMC Teammachine SLR01 über den Asphalt und hatte am Ende des 251,4 Kilometer langen Rennens genügend Zeit, um seinen Sieg auf den letzten 50 Metern auszukosten. "Das war ein besonders emotionaler Sieg für mich", sagte Gilbert. "Meine Frau und meine Kinder waren zum ersten Mal seit zwei Jahren hier. Dass ich gewinnen konnte, werden sie nie vergessen. Davon habe ich geträumt." Jelle Vanendert (Lotto Belisol) kam als Zweiter mit einem Rückstand von fünf Sekunden ins Ziel, Simon Gerrans (ORICA-GreenEDGE) komplettierte das Podium. Gilbert, der hier auch 2010 und 2011 ganz oben am Podium stand, feierte zum zweiten Mal hintereinander einen Sieg, nachdem er am Mittwoch den "Pfeil von Brabant" vor Michael Matthews (ORICA-GreenEDGE) gewonnen hatte. BMC Racing Team Präsident/General Manager Jim Ochowicz freute sich über den Erfolg und sagte, dass die Leistung eine Bestätigung für die harte Arbeit der Mannschaft über den gesamten Winter sei. "Dieser Sieg war das Ergebnis einer ausgeklügelten Strategie, die vom Team zu 100 Prozent umgegesetzt wurde, vom Start bis ins Ziel. Ich möchte allen ein Kompliment machen: den Fahrern, Managern, der Belegschaft, einfach allen Beteiligten."

Perfekte Teamarbeit
Die gesamte Mannschaft des BMC Racing Teams hat zum neunten Saisonsieg viel beigetragen. Der ehemalige Olympiasieger im Strassenbewerb, Samuel Sánchez, attackierte am Beginn auf den Cauberg und bereitete damit Gilberts Attacke vor. Marcus Burghardt hatte ihn vorne am Anstieg in Position gebracht. Zuvor konterte Greg Van Avermaet 39 Kilometer vor dem Ziel eine Attacke von Thomas Voeckler (Team Europcar). Die Gruppe wurde erst sieben Kilometer vor dem Ziel gestellt. Und Ben Hermans, Dominik Nerz, Michael Schär und Peter Velits trugen allesamt zur Aufholjagd auf die Ausreissergruppe des Tages bei, als der Abstand 100 Kilometer vor dem Ziel mit 13 Minuten den Höchststand erreicht hatte. "Meine Teamkollegen haben einen richtig guten Job gemacht, bevor es das letzte Mal in den Anstieg am Cauberg ging", bedanke sich Gilbert. "Sie haben gute Arbeit geleistet und mich in die beste Position gebracht. Während des Briefings wurde besprochen, dass Samuel am Beginn des Caubergs attackieren sollte. Es war keine Überraschung für mich, aber ich denke für meine Kontrahenten schon. Ich musste nur auf den besten Moment für meine Attacke warten. Und ich habe das gemacht, als es am schwierigsten war und es allen am meisten weh tat."

Hören Sie mehr Kommentare von Gilbert (Niederländisch, Englisch, Französisch und Italienisch) auf der BMC Racing Team Audio Line.


Auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie sehen Sie Foto vom heutigen Rennen.