Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Philippe Gilbert erreichte sein viertes Top-Ten-Resultat innerhalb von fünf Jahren beim Flèche Wallonne. (©BMC/Graham Watson.)
Philippe Gilbert erreichte sein viertes Top-Ten-Resultat innerhalb von fünf Jahren beim Flèche Wallonne. (©BMC/Graham Watson.)

Gilbert Zehnter bei Flèche Wallonne

23. April 2014

Philippe Gilbert vom BMC Racing Team wurde am Mittwoch beim Flèche Wallonne Zehnter. Alejandro Valverde (Movistar Team) gewann zum zweiten Mal und setzte damit die Serie beim belgischen Klassiker fort - zum dritten Mal hintereinander gab es einen spanischen Sieger.



Der Kurs:
Der Start erfolgte in Bastogne, die Strecke führte über 199 Kilometer und inkludierte drei Mal den 1300 Meter langen Anstieg mit durchschnittlich 9,3 Prozent Steigung auf die Mur de Huy - zugleich auch die Zielankunft.

Die Gruppe des Tages:

Jonathan Clarke (UnitedHealthcare), Ramunas Navardauskas (Garmin-Sharp) und Preben Van Heche (Topsport Vlaanderen-Baloise) setzten sich nach 20 Kilometern vom Feld ab und fuhren einen maximalen Vorsprung von 8:45 Minuten heraus. Das BMC Racing Team half bei der Verfolgung, die endete, als die letzten des Trios - Navardauskas und Van Heche – 12 Kilometer vor dem Ziel gestellt wurden.

Später Fluchtversuch

Jérémy Roy (FDJ.fr) attackierte sieben Kilometer vor dem Ziel, wurde aber vom Katusha Team und AG2R La Mondiale eingeholt.

Das Finale:

Valverde setzte die entscheidende Attacke auf den letzten 200 Metern und hatte genug Zeit, um den Triumph vor dem Zweitplatzierten Daniel Martin (Garmin-Sharp) und dem Dritten Michal Kwiatkowski (Omega Pharma-Quick Step) zu feiern. Gilbert kam 15 Sekunden nach Valverde ins Ziel.

Was Gilbert sagte:

"Es war vom Start weg ein schnelles Rennen mit dem Rückenwind. Das Team hat die Fluchtgruppen kontrolliert. Das Finale war echt schnell. Katusha ist sehr aggressiv gefahren. Auf den letzten 10 oder 15 Kilometern war es am Limit. Daher war ich am Beginn des letzten Anstiegs nicht auf der besten Position. Ich dachte an die Punkte, ich musste in die Top-10 kommen. Daher habe ich sehr gekämpft. Am Ende der Saison kann jeder Punkt entscheidend sein. Daher habe ich mein Bestes gegeben."

Was Sportdirektor Valerio Piva sagte:

"Wir haben die drei Fahrer in der Fluchtgruppe kontrolliert und andere Teams haben uns geholfen. Daher verlief das Rennen in eine gute Richtung, bis auf das Finale. Es gab bei der Drei-Kilometer-Marke einen Sturz und die Gruppe wurde etwas auseinander gerissen. Philippe hatte nicht die Beine vom Sonntag und war auch nicht in einer guten Position am Beginn der Mur. Das Team hat gut gearbeitet und Philippe hat sein Bestes gegeben."

Hören Sie mehr Kommentare von Gilbert (auf Englisch und Französisch) und Piva auf der BMC Racing Team Audio Line.


Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.