Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Philippe Gilbert war als 13. der best platzierte Fahrer des BMC Racing Teams. (©BMC/Graham Watson.)
Philippe Gilbert war als 13. der best platzierte Fahrer des BMC Racing Teams. (©BMC/Graham Watson.)

Sprintentscheidung bei Mailand-San Remo

23. März 2014

Philippe Gilbert vom BMC Racing Team und Greg Van Avermaet beteiligten sich am Sprint, der am Ende Mailand-San Remo entschied.



Der Kurs:
Es wurde dieselbe Strecke gefahren wie zuletzt 2007. Das 294 Kilometer lange Rennen endete mit den zwei berühmten Anstiegen, der Cipressa (5,6 km) und dem Poggio (3,7 km).

Das Wetter:

Leichte Regenschauer und leichter Wind am Start verwandelten sich in Dauerregen und windige Bedingungen. Aber es gab keinen Schneefall wie im letzten Jahr, als das Rennen verkürzt werden musste.

Die Fluchtgruppe des Tages:

Sieben Fahrer - Jan Barta (NetApp-Endura), Nicola Boem (Bardiani-CSF), Matteo Bono (Lampre-Merida), Nathan Haas (Garmin-Sharp), Marc de Maar (UnitedHealthcare Pro Cycling), Antonio Parrinello (Androni Giocattoli-Venezuela) und Maarten Tjallingii (Belkin Pro Cycling) setzten sich nach 15 km ab und fuhren einen Vorsprung von 10:30 Minuten heraus. De Maar und Tjallingii, die letzten beiden der Gruppe wurden auf den letzten 20 Kilometern gestellt.

Später Fluchtversuch:

Vincenzo Nibali (Astana Team) attackierte etwa in der Hälfte der Cipressa und war nur 13 Sekunden hinter den beiden Ausreissern und 37 Sekunden vor dem Feld an der Spitze. Aber das Feld stellte ihn auf den ersten Kehren des Poggios.

Die Abfahrt:

Van Avermaet und Sonny Colbrelli (Bardiani-CSF) konnten sich auf der Abfahrt nach San Remo etwas absetzen, Van Avermaet attackiert, als es flacher wurde. Aber beide Fahrer wurden 2,5 Kilometer vor dem Ziel gestellt.

Der Sprint:

Gilbert führte die Gruppe auf der letzten Linkskurve 500 Meter vor dem Ziel an, dann eröffnete Van Avermaet seinen eigenen Sprint. Aber beide BMC Racing Team Fahrer wurden von Alexander Kristoff (Katusha Team) überholt. Er gewann vor Fabian Cancellara (Trek Factory Racing) und Ben Swift (Team Sky). Gilbert wurde als best platzierter Fahrer des Teams 13.

Was Gilbert sagte:

"Es waren wieder extrem harte Bedingungen, es war kalt und es regnete. Es ist hart, im Finale eine hohe Trittfrequenz zu halten, weil man bei diesen Bedingungen sehr leidet. Es ist keine Entschuldigung, aber es war dadurch härter. Greg und ich haben versucht, an der Cipressa an der vorderen Position zu sein, ebenso wie am Gipfel des Poggio. Ich habe eine Lücke für ihn aufgerissen und gehofft, dass er das zu seinem Vorteil nutzen könnte und vielleicht mit dem Bardiani Fahrer gehen könnte. Aber es hat nur für etwa 50 Meter gereicht."

Was Van Avermaet sagte:

"Ich glaube, wir haben ein richtig gutes Rennen absolviert. Es war hart mit dem Wind und der Kälte. Aber alle haben sehr gut gearbeitet. Phil und ich waren an der Cipressa und am Poggio in einer perfekten Position. Aber es war nicht genug, um einige Sprinter abzuhängen. Die Gruppe war am Ende ziemlich gross."

Was Sportdirektor Fabio Baldato sagte:

"Es waren viele starke Fahrer vorne, aber keiner kam weg. Es war ein Sprint, bei dem keiner mehr gute Beine hatte. Alle haben auf die letzten 200 Meter gewartet. Wir haben eine Chance im Finale für die Top-Ten verpasst. Phil war nicht schlecht, aber er hatte keine wirklich gute Position für den finalen Sprint."

Hören Sie mehr Kommentare auf der BMC Racing Team Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.


http://bit.ly/1gIPkdA