Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Taylor Phinney vom BMC Racing Team führt den Giro d'Italia bei seinem Debüt an. (©BMC/Tim de Waele.)
Taylor Phinney vom BMC Racing Team führt den Giro d'Italia bei seinem Debüt an. (©BMC/Tim de Waele.)

Phinney vom BMC Racing Team gewinnt Giro-Auftakt

5. Mai 2012

Taylor Phinney vom BMC Racing Team fuhr am Samstag auf dem Weg zum Sieg beim Auftakt des Giro d'Italia im dänischen Herning einen Schnitt von über 50 km/h. Mit diesem Triumph ist er erst der dritte Amerikaner, der als Führender das Rosa Trikot trägt.



Neun Sekunden Vorsprung
Als 17-letzter von 198 Fahrern nahm Taylor Phinney den 8,7 Kilometer langen Kurs mit seiner BMC timemachine TM01 in Angriff. Mit einer Zeit von 10:26 Minuten war er um neun Sekunden schneller als der Zweitplatzierte Geraint Thomas (Sky Procycling). Er führt die dreiwöchige Rundfahrt damit an und folgt Christian Vande Velde (2008) und Andy Hampsten (1988), die bis dato die einzigen amerikanischen Leader in der 95-jährigen Geschichte des Giros waren. Er sei mit viel Selbstvertrauen in seinen ersten Giro gestartet, kommentierte der aus Boulder in Colorado stammende Profi. "Dieses Trikot und dieser Sieg, das hatte ich wirklich seit langer Zeit im Kopf. Heute beim Aufwärmen habe ich mich gut gefühlt und ich habe mich sehr gut vorbereitet. Ich möchte meinem Team für die Unterstützung danken und dafür, dass sie mir den Weg geebnet haben - vor allem Max Sciandri (BMC Racing Team Assistant Director), der in Italien gleich neben mir wohnt.

Streckenkenntnis war Schlüssel zum Erfolg

In den letzten zehn Tagen ist Taylor Phinney den Kurs etwa zehn Mal abgefahren. Diese gründliche Besichtigung sei der Schlüssel zum Erfolg gewesen, wie der Amerikaner betonte. "Auch heute war es sehr wichtig, die Strecke nochmals zu besichtigen. So konnte ich genau schauen, wie die Absperrungen aufgestellt wurden. Es war etwas schwieriger als in den letzten Tagen." Gerne würde er seine Führung verteidigen, bis der Giro auf der vierten Etappe am Mittwoch nach Italien kommt. "Wir schauen von Tag zu Tag. Natürlich würde ich das Jersey gerne bis mindestens zum Teamzeitfahren in Verona tragen. Es in Italien zu präsentieren wäre ganz sicher etwas Spezielles." Der Sieg am Samstag war der zweite Etappensieg des BMC Racing Teams in drei Giro-Teilnahmen. 2010 gewann Cadel Evans die siebente Etappe. Der Australier ist auch der einzige BMC Racing Team Fahrer, der bisher das Maglia Rosa (2010) getragen hat.

Geschichtsträchtiger Sieg

Taylor Phinney ist der achte Amerikaner, der beim Giro d'Italia eine Etappe gewinnen konnte. Er folgt Ron Kiefel (1985), Greg LeMond (1986), Andy Hampsten (1988), Tyler Hamilton (2002), Fred Rodriguez (2004), David Zabriskie (2005, 2008) und Tyler Farrar (2010). Der amerikanische Zeitfahrmeister des Jahres 2010 gewann zudem den Prolog der Eneco Tour im Vorjahr und trug viel dazu bei, dass das BMC Racing Team im letzten Monat beim Giro del Trentino den Sieg im Mannschaftszeitfahren holte. Damals war auch Marco Pinotti dabei, der am Samstag mit einem Rückstand von 24 Sekunden Achter wurde.

Santaromita stürzte

Dennoch war das BMC Racing Team nicht nur vom Glück verfolgt. Ivan Santaromita stürzte bei seinem Giro-Debüt zwischen dem zweiten und dritten Kilometer. "Vielleicht bin ich zu schnell in die Kurve hinein gefahren. Ich weiss nicht genau, wie es passiert ist, aber plötzlich rutsche das Vorderrad weg und ich stürzte. Der erste Kilometer wieder auf dem Rad war schmerzhaft und meine Moral gleich null. Aber ich kam drei, vier Kilometer vor dem Ziel wieder in meinen Rhythmus", erklärte der Italiener. Glücklicherweise waren die Verletzungen nicht allzu ernsthaft. Santaromita hat Abschürfungen an seinem rechten Ellbogen, seinem Handgelenk und am linken Bein.


Mehr Details (AudioLine Interviews, Media Guide, etc.) finden Sie auf der BMC Racing Team Homepage:
www.bmcracingteam.com/grand-tours/giro-ditalia/