Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Die Fahrer wärmten sich auf den Elite Trainern für den Kampf gegen die Uhr auf. (Foto: BMC Racing Team/Isaura Van Lancker)
Die Fahrer wärmten sich auf den Elite Trainern für den Kampf gegen die Uhr auf. (Foto: BMC Racing Team/Isaura Van Lancker)

Baloise Belgien Tour, 3. Etappe: Dillier und Gilbert in den Top-Ten

30. Mai 2014

Silvan Dillier vom BMC Racing Team belegte am Freitag im Einzelzeitfahren den vierten Rang. Teamkollege Philippe Gilbert wurde Sechster und liegt zwei Tage vor dem Ende der Baloise Belgien Tour in den Top-Fünf.

Kurs für Spezialisten
Dillier sagte, der Kurs sei nicht allzu technisch gewesen, aber er habe sich ins Zeug legen müssen, um dieses Resultat zu erzielen. Der Profi im ersten Jahr lag mit seiner BMC Timemachine TM01 44 Sekunden hinter dem Etappensieger und Weltmeister im Zeitfahren, Tony Martin (Omega Pharma-Quick Step). "Ich bin in den Kurven vorsichtig gefahren und habe versucht, danach schnell wieder zu beschleunigen. Ich habe auf der ganzen Strecke Gas gegeben. Im ersten Teil lief es richtig gut, der zweite war dann richtig hart", so Dillier. Gilbert, der vier Sekunden langsamer als Dillier war, zeigte sich mit seiner Leistung zufrieden. Er lag 46 Sekunden hinter Martin, der die Gesamtführung von seinem Teamkollegen Tom Boonen übernommen hatte. "Mein Einzelzeitfahren war gut, aber dieser Parcours ist etwas für Spezialisten. "Die Kurven habe ich schnell genommen, es war ok", so der Belgier.

Alles noch eng zusammen
Greg Van Avermaet vom BMC Racing Team, der als Gesamtfünfter auf den 16,8 Kilometer langen Kurs ging, hatte 66 Sekunden Rückstand auf Martin. Er liegt auf dem 14. Gesamtrang mit 61 Sekunden Rückstand. "Ein Zeitfahren ist immer hart, man versucht immer, sein Bestes zu geben. Wir hatten eine gute Richtzeit von Dillier und ich habe versucht, in etwa dort hinzukommen. Aber am Ende habe ich Zeit verloren. Ich hätte nicht schneller fahren können", sagte der Belgier. Sporting Manager Allan Peiper sagte, er sei mit der Leistung des BMC Racing Teams zufrieden gewesen. Er habe alle sieben Fahrer der Mannschaft angewiesen, Vollgas zu fahren. "Wir wollten so nah als möglich an Tony Martin dran sein und ich denke, das ist gelungen. Philippe ist sehr gut gefahren und bei Silvan war es keine Überraschung. Es ist schön zu sehen, dass sie so nah an den Topfahrern dran sind. Wir gehen in das Wochenende mit dem Hintergedanken, gegen die Besten zu fahren und wir werden sehen, ob wir die Belgien Tour mit einem guten Resultat beenden können."

Hören Sie mehr Kommentare von Dillier und Peiper auf der BMC Racing Team's Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team Flickr Gallerie.
http://bit.ly/1gzYOim