Bitte wählen Sie ihr Land und Sprache
Schweiz, Deutsch

team news

Das BMC Racing Team hatte mit Taylor Phinney und Greg Van Avermaet (Zweiter und Dritter von links) ab der Mitte der Etappe ein Duo in einer Fluchtgruppe dabei. (©BMC/Graham Watson.)
Das BMC Racing Team hatte mit Taylor Phinney und Greg Van Avermaet (Zweiter und Dritter von links) ab der Mitte der Etappe ein Duo in einer Fluchtgruppe dabei. (©BMC/Graham Watson.)

Amgen Tour, Stage 1: Phinney Neunter

12. Mai 2014

Taylor Phinney vom BMC Racing Team erreichte am Sonntag beim Auftakt der Amgen Tour of California den neunten Rang. Er und sein Teamkollege Greg Van Avermaet waren ab der Hälfte des Rennens Teil einer Fluchtgruppe.



Gefährlicher Zug
Die BMC Racing Team Fahrer konnten sich absetzen, gerade als eine frühere, sechsköpfige Gruppe 60 Kilometer vor dem Ziel eingeholt wurde. Start und Ziel der 193,1 Kilometer langen Etappe befanden sich in Sacramento. Obwohl die Mannschaft zwei Fahrer in der 15-köpfigen Gruppe dabei hatte, nannte es BMC Racing Team Sportdirektor Max Sciandri einen "gefährlichen Zug", weil auch Bradley Wiggins vom Team Sky, einer der Favoriten auf die Gesamtwertung, dabei gewesen war. "Genau ihn wollten wir eigentlich nicht dort haben. Als sich der Vorsprung auf beinahe eine Minute vergrösserte hatte, machte ich mir etwas Sorgen. Ich habe versucht, nach vorne zu kommen, weil es ja keinen Kontakt per Funk zu den Fahrern gibt. Aber dann kam alles wieder zusammen und wir hatten Pete (Stetina) auf der sicheren Seite und Taylor hat sich im Sprint versucht.

"Habe mich gut gefühlt"

Phinney war den ganzen Tag über aggressiv, konterte auch Attacken von Tom Boonen (Omega Pharma-Quick Step). Die Fluchtgruppe wurde 22 Kilometer vor dem Ziel gestellt. "Ich habe mich gut gefühlt und habe gesehen, dass Boonen wirklich stark ist. Gemeinsam wollten wir Matt Goss und Wiggins los werden, so hätten wir eher eine Chance gehabt, es ins Ziel zu schaffen", erklärte der Amerikaner. Am Ende stellte das Feld jede Gruppe und Mark Cavendish (Omega Pharma-Quick Step) sicherte sich den Sieg vor John Degenkolb (Team Giant-Shimano) und Moreno Hofland (Belkin Pro Cycling Team). Phinney, Sieger der Dubai Tour im Februar, verbuchte sein erstes Top-Ten-Resultat seit Rang sieben bei Omloop Het Nieuwsblad im März.

Stetina blieb ruhig

Peter Stetina, der Kapitän des BMC Racing Teams, tat sein Bestes, um Energie für das am Montag folgende, 20,1 Kilometer lange Einzelzeitfahren zu sparen. "Ich blieb so ruhig wie möglich, aber es war ein harter Tag mit dem Wind. Es war mir eine Ehre, von all diesen Jungs beschützt zu werden. Mit unserem roten Trikot sah es fast so aus, als ob für mich den ganzen Tag über ein roter Teppich ausgerollt gewesen wäre. Das hat Spass gemacht", so Stetina. Phinney sagte, dass seine Bemühungen in der Fluchtgruppe wohl kaum seine Leistungen im Einzelzeitfahren beeinträchtigen würden. "Ich fühle mich sehr stark", sagte der Amerikaner.

Hören Sie mehr Kommentare von Thor Hushovd, Phinney, Stetina und Sciandri auf der BMC Racing Team's Audio Line.

Sehen Sie Fotos vom Rennen auf der BMC Racing Team's Flickr Gallerie.