Please choose your territory and language
Benelux, Nederlandse

WM-Vorbereitung im Reitstadion

22. August 2013

Grenchen

BMC Racing Team
BMC Racing Cup-Finale in Basel-Muttenz
Vorschau

Das Finale des BMC Racing Cup in Muttenz am Samstag ist für die BMC-Biker der letzte Test sieben Tage vor der Weltmeisterschaft in Südafrika. Julien Absalon und Co. sehen sich im Reitstadion Schänzli großer Konkurrenz gegenüber.

„Wenn es in Muttenz klappt, dann sollte es bei der WM auch klappen", sagt Lukas Flückiger und ist zuversichtlich. „Nach drei Wochen Höhentraining sollte die Form gut sein."
Der WM-Zweite des vergangenen Jahres erkennt im deutlichen Unterschied des Streckenprofils zwischen Muttenz und Pietermaritzburg nicht das entscheidende Kriterium. „Klar geht es am Samstag auch um Taktik, aber ein kompletter Rennfahrer fährt auf jeder Strecke schnell, das spielt nicht so die Rolle. Julien und Nino sind immer vorne", erklärt der Leimiswiler.

Der angesprochene Julien Absalon und sein Schweizer Widersacher Nino Schurter sind derzeit das Maß aller Dinge. Ein vorgezogenes Duell sieht der Doppel-Olympiasieger allerdings nicht. „Muttenz liegt mir nicht so sehr und ich denke einige Fahrer werden ihre Form nicht zeigen wollen. Aber das Rennen ist gut, weil es dich mit der langen Flachpassage nicht so kaputt macht vor dem Abflug nach Südafrika", nimmt es der 33-Jährige vor allem als eine Trainingseinheit.

Für Ralph Näf gibt es einen schlichten Grund vor dem Abflug nach Pietermaritzburg das BMC Racing Cup-Finale mitzunehmen: „Ich brauche ein Rennen vor großen Rennen", sagt Näf, der sich ja in Kanada als Vierter in der Weltspitze zurückgemeldet hat.

Mit Martin Fanger, Stephen Ettinger und den beiden U23-Fahren Reto Indergand und Matthias Stirnemann hat die Equipe auf ihren 29-Zoll BMC Teamelite TE01 weitere Fahrer im Rennen, die sich auf den langen Flachpassagen im Reitstadion Schänzli unterstützen können.

Moritz Milatz macht sich derweil bereits am Freitag auf den Weg nach Südafrika, nachdem er vergangenen Samstag bei einem kleinen Rennen in Deutschland (2. nach Kettenriss) schon vorher die letzte Wettkampfbelastung gesucht hat.