Veuillez choisir votre pays et votre langue
Benelux, Français

team news

Tejay van Garderen (rechts) genoss es, auf dem Podium in Paris zu stehen. (©Sirotti.)
Tejay van Garderen (rechts) genoss es, auf dem Podium in Paris zu stehen. (©Sirotti.)

Tour de France, 20. Etappe: Van Garderen bester Jungprofi und Hincapie schreibt Geschichte

22. juillet 2012

Tejay van Garderen ist erst der dritte Amerikaner, der die Klassifikation des besten Jungprofis bei der Tour de France gewinnen konnte. Teamkollege George Hincapie schrieb Geschichte, es war seine 16. Ankunft in Paris bei der grössten Radrundfahrt der Welt.

Zwei in den Top-Ten
Mit Tejay van Garderen (Fünfter) und Cadel Evans (Siebenter) war das BMC Racing Team eines von zwei Teams, die am Ende der dreiwöchigen Rundfahrt über 3496,9 Kilometer mit zwei Fahrern in den Top-Ten waren. Das BMC Racing Team belegte in der Teamklassifikation den dritten Rang (hinter RadioShack-Nissan und Sky ProCycling). Alle neun Fahrer erreichten das Ziel in Paris - als eine von nur vier Mannschaften. Die Vorstellung von Tejay van Garderen bei seiner erst zweiten Tour-Teilnahme war beeindruckend, wie BMC Racing Team Präsident Jim
Ochowicz sagte. "Ich habe von ihm erwartet, dass er Cadel Evans in den Bergen hilft. Das hat er auch getan. Aber ich habe nicht angenommen, dass er das jeden Tag schaffen würde und dann auch noch auf diese Art und Weise. Das war eine schöne Überraschung für uns und ich denke auch für ihn selbst."

Hincapie führt Feld bei Einfahrt in Paris
an
Bradley Wiggins (Sky ProCycling) ist der erste Fahrer aus Grossbritannien, der die Tour de France gewinnen konnte. Sein Teamkollege und Weltmeister im Strassenbewerb, Mark Cavendish, gewann seine dritte Etappe. Wiggins hatte einen Vorsprung von 11:04 Minuten auf Tejay van Garderen und 15:49 Minuten auf Cadel Evans. Gefolgt von Wiggins und seinem Team führte George Hincapie das Feld auf der Einfahrt auf die Champs-Élysées kurz vor dem Ende der letzten 120 Kilometer langen Etappe an. "Ich komme mit den Jungs von Sky gut aus
und sie haben mich gebeten, nach vorne zu gehen. Das tat ich also und es war wirklich eine Ehre für mich, sie hier in Paris anzuführen", sagte George Hincapie. Nachdem er nächsten Monat seine Karriere beenden wird, war es seine letzte Tour de France. Er belegte den 38. Endrang in der Gesamtwertung bei seiner 17. Teilnahme. George Hincapie beendete die Tour 1996 nicht, aber er erreichte Paris danach bei jeder der 16 aufeinanderfolgenden Austragungen - ein Rekord.

Anerkennung von Evans

George Hincapies zieht mit der Beendigung seiner 16. Tour de France mit dem Niederländer Joop Zoetemelk (1970-1973, 1975-1986) gleich. Die beste Platzierung seiner Karriere war ein 14. Gesamtrang 2005, im selben Jahr gewann er seine einzige Tour-Etappe. Er trug das Gelbe Leadertrikot einen Tag lang im Jahr 2006 und half drei Fahrern, insgesamt neun Mal die Tour de France zu gewinnen: Lance Armstrong (1999-2005), Alberto Contador (2007) und Cadel Evans im Vorjahr. Auf der 16. Etappe in diesem Jahr schüttelte Titelverteidiger Cadel Evans ihm anerkennend die Hand bei der Zieleinfahrt, weil er ihn angeführt hatte. "Er ist ein toller Kerl und bevor ich ihn gekannt habe, habe ich ihn schon bewundert. Er ist immer so professionell. Er ist der erste Fahrer, der abends ins Bett geht und er ist am Morgen der Erste, der aufsteht. Selbst jetzt noch. Ihn als Teamkollegen zu haben ist von grossem Mehrwert - als ob man noch zwei Augen mehr hätte. Er hat eine unglaubliche Erfahrung und er kann ein Rennen lesen", betonte Cadel Evans.

Ausser an zwei Tagen immer in "Weiss"

Tejay Van Garderen tritt in die Fussstapfen anderer Amerikaner, die zuvor das Weisse Trikot getragen hatten: Greg LeMond (1984) und Andy Hampsten (1986). Der 23-Jährige verbrachte bis auf zwei Ausnahmen jeden Tag im Weissen Trikot. Er eroberte es mit Rang vier im Prolog, verlor es auf Etappe sieben an Rein Taaramäe (Cofidis, Le Credit En Ligne), nachdem er mehr als drei Minuten hinter dem Etappensieger ins Ziel gekommen war. Aber er holte es sich mit Rang vier im 41,5 Kilometer langen Einzelzeitfahren auf der neunten Etappe zurück. "Ich denke, es dauert noch ein paar Jahre, bis ich die Farbe wechseln kann (in Gelb). Glücklicherweise zähle ich auch noch im kommenden Jahr zu den Jungprofis
und ich werde versuchen, diese Klassifikation nochmals zu gewinnen, bevor ich den nächsten Schritt wage. Von erfahrenen Profis wie George oder Cadel lernen zu können und auch eine dreiwöchige Rundfahrt auf diesem Niveau zu beenden war eine grossartige Erfahrung", betonte der junge Amerikaner.

Hören Sie mehr Kommentare von Cadel Evans, George Hincapie, Jim Ochowicz und Tejay van Garderen auf der BMC Racing Team Tour de France AudioLine:
www.bmcracingteam.com/grand-tours/tour-de-france/audio/

Fotos des BMC Racing Teams vom Rennen:
www.flickr.com/photos/bmcproteam/sets/72157630700616660/